Baukredit
%
%

Viele Haushalte denken angesichts niedriger Bauzinsen über das Eigenheim nach. Letztlich dient es der Vermögensbildung und wird Teil der Altersvorsorge. Bevor es jedoch soweit ist und man sich im eigenen Garten entspannen kann, liegt ein weiter Weg hinter den Bauherren.

Gerade im Zusammenhang mit der Baufinanzierung kann das Eigenheim zum Kraftakt werden. Ist diese Hürde genommen, rückt die Immobilie in greifbare Nähe. Durch die Abschreibung kann man sich den Baugeld als Bauherr wieder zurückholen.


Abschreibung und Zinsen nutzen

Grundsätzlich sind die Möglichkeiten für Besitzer einer selbstgenutzten Immobilie im Hinblick auf das Steuern sparen eher eingeschränkt. Aber: Wer die Immobilie in erster Linie als Kapitalanlage betrachtet und erst später selbst einziehen will, kann diverse Optionen nutzen, wie zum Beispiel die Abschreibung.

Bauherren können bei Vermietung und Verpachtung oder beruflicher Nutzung einen Joker aus dem Ärmel ziehen – die Abschreibung. Dahinter verbirgt sich die Idee, dass verschiedene Vermögensgegenstände einer Abnutzung unterliegen. Durch die Abschreibung wird diesem Wertverlust Rechnung getragen, der so in die Steuer einfließen kann.

Absetzungen beim Baugeld – so geht's

Ing-Diba

Im Zusammenhang mit Immobilien haben sich die Regeln für die Fruchtziehung aus der Abschreibung in den letzten Jahren verändert.

Mittlerweile gilt, dass Altbauten ab 1925 mit zwei Prozent über 50 Jahre und Altbauten bis 1925 mit 2,5 Prozent über 40 Jahre linear abgeschrieben werden.

Wesentlich besser stehen Immobilienbesitzer da, die sich für denkmalgeschützte Objekte oder Gebäude in festgelegten Sanierungsgebieten entscheiden.

Hier gelten verkürzte Fristen für eine Abschreibung, und zwar von:

Die frühere 10 x 10 Regel (zehn Jahre zehn Prozent Abschreibung) gilt für Gebäude mit Bauantragsdatum nach dem 01.Januar 2004 nicht mehr.

hauspreisrechner

Hauspreis Rechner
Wie viel Haus kann ich mir leisten?

mietrenditerechner

Mietrendite Rechner
Eigenkapital und Gesamtrendite berechnen